Der Müller

Ich laufe nun bereits seit knapp 7 Jahren als Single durchs Leben. Mich stört es nicht allein zu sein. Im Gegenteil, ich liebe die Freiheit mich nicht ab- oder anmelden zu müssen, spontan Freunde anzurufen um etwas zu unternehmen oder durch die Nacht zu ziehen ohne ein schlechtes Gewissen zu haben, dass jemand ohne mich allein zu Hause auf dem Sofa hockt und wartet. Ich möchte mich nicht für dies und jenes rechtfertigen und schon gar nicht für meine Arbeit und warum ich soviel Zeit damit verbringe.

Ab und an trifft man auch mal Menschen, die das verstehen und tolerieren, die mich in meinem Tun und Machen nicht einschränken und mir keine Rechtfertigung abverlangen. Rechtfertigungen dafür, dass ich mich nicht gleich gemeldet habe oder, dass ich mal eine Woche gar keine Zeit hatte oder Zeit für mich selbst brauchte, Zeit für mich und meinen Seelenfrieden, Zeit um abzuschalten oder zum reflektieren.

So einen Menschen findet man nicht überall. Umso schöner ist es, wenn sich dann doch die Wege kreuzen und man feststellt, dass es die ein oder anderen Berührungspunkte gibt. Man gibt also sein Bestes und lässt sich auf etwas Neues, Ungewisses, ja vielleicht sogar Abenteuerliches ein. Beziehungen sollen ja öfter so anfangen, hab ich mir sagen lassen. Du unterhältst Dich gut, unternimmst etwas zusammen, der Sex ist gewöhnlich gut und eigentlich könnte man zufrieden sein.

Eigentlich – Eigentlich heißt eigentlich nicht! Und uneigentlich? Die Frage tauchte in diesen 7 Jahren immer wiederkehrend auf. Meistens ist es die Summe an kleinen Dingen die man vielleicht lieben könnte aber in mir zu einem Knoten anwachsen der mir die Luft zum Atmen nimmt. Plötzlich fühle ich mich nicht mehr frei. Wie ein Müller schleppe ich die schweren Säcke in und aus der Mühle, von der Früh bis in den Abend, heute, morgen, übermorgen und bis das der Tod und scheidet. Nun… Müller ist nicht mein Traumberuf.

Bindungsangst – Vergiss es! Nach all den Mühlen, Bergwerken und Fließbandarbeiten wird auch mir einmal ein Job an der Karibikbar angeboten. Dann kann auch ich meine Freiheiten einschränken und mich trotzdem noch frei fühlen.